Kulturförderverein Schaddelmühle e.V.

1991 wurde der Kulturförderverein Schaddelmühle e.V. gegründet. Er hat seinen Sitz in der Schaddelmühle. Die alte Wassermühle liegt im Muldental südlich von Grimma. Seit 1525 ist die Existenz der Schaddelmühle belegt, wahrscheinlich gehörte sie einst zum Kloster Nimbschen und Schaddel war eine Grangie des Zisterzienserinnen - Klosters. Nach dem Verfall der Schaddelmühle ist ein Wiederaufbau um 1860 wahrscheinlich. 1943 betreibt Walter Pöge mit seiner Frau die Mühle und einen Ausschank in Schaddel bis zur Gründung der Künstlerateliers. 1974 übernahm das "Kollegium Bildender Künstler Schaddelmühle" das baufällige Anwesen und baute es nach und nach für ihre eigenen kreativen Zwecke aus. In der Werkstatt finden heute Workshops für Künstlerinnen und Künstler, Arbeitstage mit Schulklassen und Keramikkurse für Kinder und Ferienangebote statt. Hier entstehen auch größere Objekte, z.B. für einen Kindergarten. Seit 2002 gibt es auch Projekte mit straffällig gewordenen Jugendlichen. Für professionelle Keramiker und Künstler steht eine große und gut ausgestattete Werkstatt zur Verfügung. In den Ateliers können auch aufwändige und große Plastiken gestaltet und gebrannt werden.


Schwerpunkte des Vereinsprogramms: Profil des Künstlerhauses
  • Workshops für Künstlerinnen & Künstler / Kunstkurse
  • kulturelle Angebote in der Region
  • Angebote für Kinder und Jugendliche, sich gestaltend zu erleben
  • Buchlesungen in der ländlichen Region
  • Organisation von Arbeitsmöglichkeiten für Künstler, die sich für das Medium Keramik interessieren
  • Begegnungsort für Künstler und Laien im Bereich bildender Kunst

2009/2010 lag der Schwerpunkt auf der Herrichtung zum ländlichen Kulturzentrum.


ELER